Unser Kirchenvorstand

 stimmberechtigte Mitglieder:                                     beratende Mitglieder :

        Helene Bauer                                     Brigitte A.Dyga

      Sabine Eitner                                      Ilse Geißler

      Steffen Kirchner                               Sandra-Bernadett Grätsch

      Stefan Gäb                                          Waldemar Schulz

      Karlheinz Götz                                   Dietrich-Josef Pessing

      Clarissa Hannig                                 Holger Pinnow

      Ralf König         
      Rita Schmidt                                                            

      Dr. Helga Stoßberg

      Frank Schmitt

 

     

Helene Bauer , geboren 1965 , verheiratet , 2 Söhne , diplomierte Bankkauffrau. Seit Ende des Jahres 2006 gehöre ich dem Kirchenvorstand von Sankt Lukas in Schweinfurt an . Die Mitarbeit macht mir Freunde und ich stelle mich gerne wieder zur Verfügung . Mit großem Interesse und gespannt übernehme ich die Aufgaben in der Gemeinde , die auf mich zukommen.

Mein Name ist Sabine Eitner. Ich bin 51 Jahre, verh. , habe eine erwachsene Tochter und arbeite im Leopoldina Krankenhaus. Seit 1996 gehöre ich dem Sprengel Hochfeld/Steinberg an und bin seit 2000 als gewähltes Mitglied im Kirchenvorstand von St. Lukas aktiv. In den letzten 6 Jahren wurden viele Dinge in Angriff genommen, besonders die aufwändige Sanierung von St. Lukas, diese würde ich gern auch weiterhin begleiten. Um neues zu bewirken liegt mir weiterhin ein sinnvoller Umgang mit vorhandenen Mitteln am Herzen.

(berufenes Mitglied) Mein Name ist Stefan Gäb, ich bin 39 Jahre alt, in Schweinfurt geboren, verheiratet und von Beruf selbstständiger Bankkaufmann. Im Jahr 2000 fanden wir im Haus meiner Großeltern unsere Heimat am Hochfeld. Als mein Sohn (10) und meine Tochter (8) noch das Katharina-Gundrum-Haus besuchten, galt für mich das Motto: „Anpacken statt Zusehen!“ so dass ich gerne beim Umbau des Kindergartens, der Neugestaltung der Außenanlagen und bei vielen anderen Aktionen mithalf. 4 Jahre im Elternbeirat als Kassier, davon 3 als Mitglied des Kindergartenausschusses, ließen mich Einblick in die Arbeit des Kirchenvorstandes gewinnen. Nun möchte ich auch hier, im Kirchenvorstand, anpacken statt zusehen und freue mich auf diese neue Aufgabe

Mein Name ist Karlheinz Götz. Ich bin 71 Jahre alt und seit 47 Jahren mit meiner Frau Elke verheiratet. Wir haben zwei verheiratete Söhne, die beide hauptamtlich beim CVJM tätig sind. Seit dem Jahr 2000 bin ich im Kirchenvorstand; die letzten sechs Jahre als Vertrauensmann. Ich fühle mich noch so fit, dass ich noch einmal kandidiere, um meine Erfahrungen aus den 12 Jahren der Gemeinde zur Verfügung zu stellen. Auch ist es mir wichtig Glauben offen zu bekennen, da er zu meinem Leben gehört. Mit diesem Beispiel möchte ich andere ermuntern sich auch zur Gemeinde zu bekennen.

Clarissa Hannig, 65 Jahre, Im Ruhestand, 3 erwachsene Söhne und 2 Enkelkinder. Seit 18 Jahren bin ich Mitglied im KV von St. Lukas; in den letzten sechs Jahren als stellvertretende Vertrauensfrau. Ich fühle mich meiner Gemeinde verbunden und bin bereit, auch weiterhin mitzuarbeiten. Meine Schwerpunkte sind: Schön gestaltete Gottesdienste, ökumenische Veranstaltungen, Organisation von Festen und Feiern, die Mitarbeit beim Seniorentreff. Außerdem bin ich im Leitungsteam des Förderkreises Kirchbau Gut Deutschhof und mache 1x wöchentlich ehrenamtlich Dienst im Pfarrbüro. Ich wünsche mir, dass die Gemeindeteile St. Lukas und Deutschhof noch besser zusammen- wachsen und sich als große Gemeinschaft sehen. Dazu will auch ich meinen Beitrag leisten.

Ralf König, geboren 1974, 1 Tochter und beruflich als selbstständiger Schreinermeister tätig. Seit 2009 lebe ich als gebürtiger Gerolzhöfer in Schweinfurt und bin im CVJM Schweinfurt engagiert. Mein Interesse und meine Arbeit sehe ich darin, Aktivitäten zu fördern, hilfsbereit zu unterstützen  und mit meiner praktischen Erfahrung zur Seite zu stehen. Die Mitarbeit jeder Person in der Gemeinde halte ich für wichtig, denn für mich ist Glauben nicht „nur“ Privatsache.

(berufenes Mitglied) Ich glaub. Ich mach’s – und kandidiere noch einmal für den Kirchenvorstand. Rita Schmidt, 66 Jahre, Sprengel Hochfeld/Steinberg Die vergangenen knapp 12 Jahre Mitarbeit im KV von St. Lukas und anderen Gremien des Dekanats empfand ich als eine interessante und abwechslungsreiche Zeit. Große und kleinere Aufgaben und Entscheidungen waren zu bewältigen; weitere Projekte stehen in St. Lukas bald noch an. Ich wäre bereit, mich noch einmal auf einen Einsatz für die Kirchengemeinde einzulassen. Mein Augenmerk richtet sich dabei nicht auf ein spezielles Gebiet – ich engagiere mich gern vielseitig und halte ein offenes und lebendiges Miteinander aller Gemeindemitglieder für sehr wichtig.

Dr. Helga Stoßberg, 65 Jahre, verheiratet, 3 erwachsene Söhne, Ärztin. Seit meiner Kindheit ist die evangelische Kirche für mich Heimat. Mit viel Freude habe ich jetzt 6 Jahre im Kirchenvorstand Gemeinde aktiv mitgestaltet. Im Mittelpunkt steht für mich weiterhin der Kontakt zu den Gemeindegliedern auch im Gottesdienst, beim Feiern ,im Kirchenchor -bei noch mehr Zeit jetzt im Ruhestand. Sehr wichtig finde ich die regelmäßige Arbeit in den Kirchenvorstandssitzungen für wohl überlegtes Einsetzen finanzieller und personeller Mittel der Gemeinde. Ich möchte mitmachen, begonnenes abzuschließen und neues zu beginnen. Unser christlicher Glaube soll ausstrahlen und St.Lukas für alle eine räumliche und geistliche Heimat werden

Mein Name ist Brigitte Dyga. Ich bin Jahrgang 1951 und wohne mit meiner Familie in Schweinfurt. Seit 4 Jahren bin ich als Lehrerin an der Kerschensteiner Schule tätig. Dort unterrichte ich neben anderen Fächern auch ev. Religion in den Jahrgangsstufen 3 und 4. Ich bin seit 6 Jahren im erweiterten Kirchenvorstand und habe schon einen Einblick in das Gemeindeleben gewonnen. Meine Haupttätigkeit ist der Umgang mit jungen Menschen, mit denen ich täglich Kontakt habe. Sie sollen Perspektiven und Hilfen für ihren Lebensweg bekommen.

Ilse Geißler, 62 Jahre, Krankenschwester i. R..Ich kandidiere für den Kirchenvorstand, weil der christliche Glaube grundlegend für mein Leben ist und ich zukünftig das Gemeindeleben in Verantwortung mitgestalten möchte. Seit Jahren habe ich bereits viele individuelle Berührungspunkte mit Gemeindegliedern und in Aufgabenbereichen in der Gemeinde, in dem ich Gemeindeglieder mit einem besonderen Geburtstag im Namen der Kirchengemeinde gratuliere, Waren aus dem Eine-Welt-Kreis bei Veranstaltungen verkaufe, im Besuchsdienst als Hospizhelferin im Leopoldina Krankenhaus Gemeindeglieder besuche und als Lektorin tätig bin. Im erweiterten Kirchenvorstand bin ich seit 2006. Ich interessiere mich für die vielfältigen Aufgaben unserer Gemeinde und möchte durch meinen Einsatz zum Gelingen eines lebendigen Gemeindelebens beitragen.

Sandra-Bernadett Grätsch, 58 Jahre ,verwitwet 3 Kinder, ich wohne im Steinberg, Rentnerin / Bild Journalistin bei den „Schweinfurter Nachrichten“ und „Radio Primaton“. In den 70ern – 80ern war ich in der kirchlichen Jugendarbeit beim Jugendrotkreuz und Kreisjugendring aktiv tätig. Den wichtigsten Teil meines Lebens habe ich in Schweinfurt gelebt. Aufgewachsen bin ich in Gochsheim und Röthlein. Warum möchte ausgerechnet ich in den Kirchenvorstand? Mein Leben ist nicht immer rund gelaufen aber Gott hat mir immer irgendwo geholfen und jetzt bin ich dran etwas zurück zu geben . Ich möchte helfen die Kirche unsere Kirche attraktiver zu gestalten damit wieder mehr Menschen den Weg zur Kirche finden. Auch die Ökumene liegt mir dabei am Herzen. Erste Berührungspunkte mit der Gemeinde St. Lukas hatte ich 1989.

Mein Name ist Steffen Kirchner, ich bin 45 Jahre alt, verheiratet mit Doro Schönrock-Kirchner. Gemeinsam haben wir zwei schulpflichtige Kinder. Seit 2001 arbeite ich bei Fresensius MedicaI Care als Dipl. Ing. (FH) im Bereich Entwicklung. In meiner Jugend engagierte ich mich gerne bei der Evangelischen Jugend im Dekanat Schweinfurt. Die dort gesammelten Erfahrungen sind Motivation genug für mich, nun auch in der Kirchengemeinde St. Lukas aktiv mitzuarbeiten. Deshalb habe ich mich entschlossen für den Kirchenvorstand zu kandidieren.

 Mein Name ist Dietrich-Josef Pessing, ich bin 70 Jahre alt und seit dem Jahr 2002 im Ruhestand. Ich war 17 Jahre Bergmann und danach, nach einer Ausbildung zum Sozial-Therapeuten, 34 Jahre in einer Sucht-Klinik tätig. Ich war in der Psychosomatik und Sucht in leitender Funktion aktiv. Zuletzt verbanden mich 13 Jahre Tätigkeit mit dem Nervenkrankenhaus in Werneck. Seit 1992 lebe ich mit Frau Irmtraud Schleemilch zusammen. Wo ich auch war, habe ich mich immer gerne in die Kirchengemeinde eingebracht und möchte das auch sehr gerne in der Kirchengemeinde St. Lukas fortsetzen.

Holger Pinnow. Ich wurde 1950 in Kiel geboren und bin seit 1984 mit Inge Pinnow verheiratet. Seit 2007 wohnen wir in Schweinfurt/Deutschhof. Ich bin Physiker und Offizier im Generalstabsdienst im Ruhestand, habe langjährige Erfahrung in ministerieller Arbeit und in Führungstätigkeiten, zuletzt im Aufbau einer Beratungsgesellschaft. Ich versuche, bildungswillige Personen insbesondere in naturwissenschaftlichen und technischen Bereichen u.a. über den Evangelischen Frauenbund Schweinfurt zu fördern und dadurch auch zur Integration von Mitbürgern mit Migrationshintergrund beizutragen. Im Falle meiner Wahl würde ich mich neben den allgemeinen Aufgaben im Kirchenvorstand für die planerische Ausrichtung von Entwicklungszielen der Gemeinde einsetzen.

Frank Schmitt Jahrgang ´67, geb. in Würzburg. Die FH hat mich nach Schweinfurt gebracht und ich bereue nicht hier „hängengeblieben“ zu sein. In Würzburg war ich lange Jahre im CVJM aktiv. Unsere Zwillinge haben 2004 das Licht der Welt erblickt und haben das Katharina-Gundrum-Haus unsicher gemacht. Für das KGH war ich 3 Jahre im Elternbeirat und im entsprechenden Ausschuss tätig. Auf Grund dieser Tätigkeit kann ich einiges Hintergrundwissen verbuchen. Ich möchte mich für den Kirchenvorstand bewerben und dadurch weiterhin im Sinne der Kindertagesstätten und der Gemeinde, zum Wohle aller Gemeindemitglieder mein Know-How einbringen. Packen wir´s an

Waldemar Schulz, 63 Jahre, verheiratet, 2 Söhne, 4 Enkel ich bin seit November 2011 Rentner. Seit 2006 war ich im Erweiterten Kirchenvorstand und 2010 bin ich nachgerückt als Mitglied des Kirchenvorstandes. Seit fast 2 Jahren bin ich Mesner in der Kirche Gut Deutschhof. In der letzten 6 Jahre Arbeit in dem Vorstand hab ich viele Erfahrungen gesammelt. Dieses Wissen möchte ich gerne in den nächsten Kirchenvorstand einbringen.