Sankt Lukas wieder geöffnet

Sankt Lukas wieder geöffnet

Sankt Lukas öffnet wieder

Zum Gottesdienst am 17. Mai waren 30 Besucher nach St. Lukas gekommen. Vielen spürte man an, wie froh sie waren, nun wieder Gottesdienste in der Kirche und in der Gemeinschaft mit anderen zu feiern.

Der Kirchenvorstand hatte sich im Vorfeld viele Gedanken gemacht, wie man die Corona- Schutzmaßnahmen mit einer würdigen Raum- und Gottesdienstgestaltung verbinden kann. Dies ist auch gut gelungen, wie Pfarrer Mulugeta gleich am Anfang des Gottesdienstes feststellte und allen Helfern für ihren Einsatz dankte. Man hatte trotz Maske und Abstandswahrung immer noch das Gemeinschaftsgefühl, besonders bei den Gebeten.

In der Zeit der Corona- Krise werden viele Gebete zu Gott gegangen sein, manche hoffnungsvoll, aber auch ungeduldige und ängstliche. So passte der Predigttext, wo es um beharrliches Bitten und Beten ging, gut zu unserer derzeitigen Lage. Pfarrer Mulugeta ermunterte die Gemeinde, im Gebet nicht nachzulassen. Doch sollen keine egoistischen Bitten vorgetragen werden, wie z.B. Johannes und Jakobus es machten, sondern Bitten, die vom Glauben und Gemeinsinn getragen sind. Auch dürfen wir von Gott nicht erwarten, dass er sofort und auf gewünschte Weise antwortet. Gott erhört Gebete oft anders, als erwartet, aber stets zum Wohle der Menschen.

Viel Menschen erleben in diesen Tagen auch eine tätige Form von Nächstenliebe durch Hilfsangebote von anderen und gegenseitige Rücksichtnahme. So darf man auch die großen Abstände im Kirchenraum nicht als Zeichen des Hasses, sondern als ein Symbol des Schutzes werten.

Tesxt: Clarissa Hannig

Wir freuen uns schon auf die nächsten Gottesdienste

Himmelfahrt 21.05. um 11.00 Uhr unter der Linde im Gut Deutschhof

                                                                       (bei schlechtem Wetter im Kichsaal und Gemeindesaal)

Sonntag 24.05. um 10.00 Uhr in St. Lukas

Sonntag 31.05. um 10.00 Uhr in St. Lukas

Sekretariat wieder besetzt

Sekretariat wieder besetzt

Vorstellung Sekretärin St. Lukas Schweinfurt

Grüß Gott!

Seit Anfang Mai arbeite ich im Pfarramt St. Lukas als Pfarramtssekretärin und möchte mich hier kurz vorstellen. Meine Name ist Frauke Zillmann und ich bin 56 Jahre alt.

Ich habe mich auf diesen Wechsel in meinem Berufsleben sehr gefreut, da ich damit mein Hobby zum Beruf mache.

Nach meiner Ausbildung zur technischen Zeichnerin war die erste Station meines Berufslebens der CVJM Schweinfurt, hier war ich Praktikantin.

Danach war ich beruflich durchweg eher in Industrie und Handwerk tätig, zuletzt 20 Jahre lang als Qualitätsbeauftragte in einem mittelständischen Betrieb.

Ebenso war ich aber während der gesamten Zeit ehrenamtlich im gemeindlichen und kirchlichen Bereich unterwegs, sei es bei der Organisation von Freizeiten, dem Erstellen des Gemeindebriefes oder beim grafischen Gestalten von Logos und Werbematerial. Viel Freude machten auch die Leitungen der Krabbelgruppe und der Jungschar- und Jugendgruppen. Auch gehörte ich für einige Zeit dem Kirchenvorstand der Gemeinde Zell an.

Seit 1990 lebe ich mit meinem Ehemann Volker in Schweinfurt.

Unsere beiden Kinder Thorsten und Annika sind vielleicht noch einigen von Ihnen bekannt, beide haben früher in St Lukas Jungscharen geleitet.

Mittlerweile sind beide ebenfalls verheiratet und in Mittelfranken ansässig.

Meine Tochter Annika hat mich letzten Juli sogar schon zur Oma gemacht.

Ich freue mich darauf, Sie bald über das Pfarramt St.Lukas kennenzulernen!

Besten Gruß

Frauke Zillmann

s

Öffnungszeiten aktuell

Im Moment, solange das Corona Infektionsrisiko mit den dazugehörigen Beschränkungen besteht, kontaktieren Sie das Pfarrbüro bitte telefonisch.

Terminvereinbarungen sind möglich.

Ab 17. Mai 2020 wieder Gottesdienste!

Ab 17. Mai 2020 wieder Gottesdienste!

Ab 17. Mai finden wieder Gottesdienste in Sankt Lukas statt.

Bitte beachten Sie beim Besuch der Gottesdienste die Anweisungen unseres Sicherheitsteams, halten Sie Abstand und tragen Sie eine Schutzmaske. Wir werden die Gottesdienstbesucher mit Name und Anschrift erfassen.

hier die Termine:

Gottesdienst St. Lukas

So, 17.05. 10:00 Uhr (Pfr. Mulugeta)

So, 24.05. 10:00 Uhr

So, 31.05. 10:00 Uhr Pfingsten (Pfrin. Ullmann)

 

Gottesdienst im Gut Deutschhof „Unter den Linden“

Do, 21.05. 11.00 Uhr Christi Himmelfahrt (Pfr. Mulugeta)

 

Gottesdienst St. Stephanus-Kapelle (für Patienten)

im Leopoldina Krankenhaus (8. Stock)

Sa, 16.05. 18:00 Uhr

Sa, 23.05. 18:00 Uhr

Sa, 30.05. 18:00 Uhr

BRK Seniorenheim St. Elisabeth

vorrübergehend kein Gottesdienst

 

Seniorentreff

Entfällt

 

 

N

So wird's gemacht:

  • Bitte vergessen Sie nicht Ihren Mund-/ Nasenschutz!
  • Am Eingang können Sie sich die Hände desinfizieren. Das ist insbesondere dann wichtig, wenn Sie das Treppengeländer benutzen.
  • Beachten Sie die Markierungen für die Laufwege.
  • Orientieren Sie sich an den Bändern, die sich an den Rückenlehnen der Bänke befinden.
    Besucher, die zu einem Haushalt gehören dürfen natürlich in einer Bank nebeneinander Sitzen.
  • Lassen Sie zu Besuchern, die nicht aus Ihrem Haushalt sind 4 Plätze frei.
  • Zwischen zwei besetzen Bänken muss immer eine Bank frei bleiben.
  • Nutzen Sie die Möglichkeit, sich die Hände zu desinfizieren, bevor und nachdem Sie sich am Treppengeländer festgehalten haben.

 

Sicherheitsplan für die Gottesdienste

Mit diesen Laufwegen und Sitzeinteilungen sind wir auf der sicheren Seite.

In dankbarer Erinnerung

in dankbarer Erinnerung

Am 29. April 2020 verstarb unsere ehemalige langjährige Mitarbeiterin 

Frau Roswitha Kühhorn

 Der evangelische Kindergarten St. Lukas trauert um eine allseits geschätzte Kollegin, die sich in mehr als 23 Jahren als pädagogische Mitarbeiterin in unserer Einrichtung große Verdienste, Sympathien und Anerkennung bei Kindern, Eltern und dem gesamten Team erworben hat.

Erst vor zwei Jahren haben wir sie in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Ihr Vorhaben, als Lesepatin mit uns in Verbindung zu bleiben, konnte sie leider aufgrund ihrer schweren Krankheit nicht mehr in die Tat umsetzen.

Unser aller Mitgefühl gilt ihren Angehörigen.

Wir werden sie immer als vorbildlich engagierte und herzliche Mitarbeiterin in bester Erinnerung behalten.

 

Das Kita-Team und die Elternschaft St. Lukas

Wochenspruch für KW 20

Wochenspruch für KW 20

„Singet dem Herrn ein neues Lied, denn er tut Wunder.“ Ps 98,1

Liebe Gemeinde,

diese Woche wurde der „Lockdown“ wieder ein Stückchen mehr gelockert: mehr Kinder können wieder in die Kindergärten und Schulen gehen, mehr Geschäfte dürfen wieder öffnen, ebenso die Museen und Zoos und Sport ist wieder in Maßen erlaubt.

Doch vieles bleibt noch auf ungewisse Zeit „geschlossen“. Es waren und sind schwere Zeiten für Künstler. Besonders hart betroffen sind alle Künstler der Musik. Alle Konzertsäle, musikalische Veranstaltungen bleiben geschlossen. Die Sänger, die Chöre, Orchester können nicht mehr proben.

Das ist zum einen wirtschaftlich ein Problem, den ein Künstler muss, wie wir alle von etwas leben. Doch was wohl genauso schwer wiegt, ist, dass die Musik wie beim Sport eingeübt, trainiert werden muss. Der Künstler lebt für das Konzert. Er probt und fiebert mit anderen Künstlern auf den nächsten Auftritt hin.

Gesang und Musik sind eine Ausdrucksmöglichkeit der Seele. Dies muss der Künstler mitteilen, seine Kunst vorstellen und präsentieren. Manchmal kann es sehr schwer fallen, seine Gefühle und Gedanken in Worte zu fassen. Gerade dann, wenn diese besonders stark und für einen wichtig sind. Egal, wie man es versucht, die Worte scheinen nur fade und belanglos an der Oberfläche von all dem Tiefen, was man noch zu sagen hätte, zu kleben. Vielleicht hat man den Wunsch diese Gedanken und Gefühle mit anderen zu teilen und kann dies alleine nicht. Deshalb ist es eine schöne Erfahrung gemeinsam mit anderen zusammen zu singen und zu musizieren. Deshalb singen wir in Chören, in Gottesdiensten, auf Feiern miteinander.

Darum geht es in unserem heutigen Schriftwort: „Singet dem Herrn ein neues Lied, denn er tut Wunder.“ Wir sollen gemeinsam immer wieder neue Lieder auf Gottes Wunder singen. Als Christen sollen wir wie die Musiker, die Sänger üben und präsentieren. So wie der Künstler an seinem Ausdruck arbeiten muss, dass die Stimme geübt bleibt, dass er seine Gefühle und Gedanken offenbart, dass er sich mit dem Werk des Komponisten auseinandersetzt. So sollen wir uns mit dem Werk Gottes, mit seinen Wundern auseinandersetzen. Nur geht es bei uns weniger um die Stimme als Instrument, sondern mehr um die Stimme des Herzens. Das Herz muss in den schweren, wie in den fröhlichen Zeiten auf all das schöne und großartige gerichtet sein, weil wir sonst verlernen. Und dort, wo uns die Worte fehlen, brauchen wir die Gemeinschaft eines Chores, der uns „mitzieht“. Deshalb fordert uns das Schriftwort auf: Singt zusammen!

Es wird wohl noch ein Stück dauern, bis es wieder Konzert gibt. Bis wir wieder in den Gottesdiensten gemeinsam Gottes Wunder besingen dürfen. Doch wir können für uns singen. Wir können unseren Musikern, unseren Chören und Orchestern „treu bleiben“, für sie beten und sie ermutigen, weiterzumachen. Wenn Cafes, Geschäfte, Schulen zu öffnen und Mannschaften wieder trainieren können, wird es auch Wege geben, dass Musiker wieder gemeinsam Proben und auftreten können.

Bleiben Sie behütet. Alles Gute und Gottes Segen. Pfrin. Sigrid Ullmann

 

Geistlicher Impuls:

 

Wochenlieder:

EG 302 „Du meine Seele, singe“

Die Woche steht unter dem Motto „Kantate!“, das kommt aus dem Lateinischen und bedeutet: Singet! Wir sollen Gottes Wunder zusammen mit anderen besingen, damit unser Herz und unsere Seels gestärkt wird. Denn im Singen liegt viel Kraft und die ist gerade dann besonders wichtig, wenn wir uns angesichts der Herausforderungen kraftlos fühlen.

Nehmen Sie sich diese Woche jeden Tag mindestens 1 mal Zeit, Ihr christliches Lieblingslied zu singen. Spüren Sie dem Liedtext nach: An welcher Stelle hat das Lied Sie ganz besonders berührt?

Vielleicht wollen Sie Ihre Gedanken mit mir teilen? Ich freue mich über Ihre Post oder E-Mail.

Pfrin. Sigrid Ullmann

Segnitzstraße 19

97422 Schweinfurt

Sigrid.Ullmann@elkb.de

 

Wochenpsalm 98

1 Singet dem Herrn ein neues Lied,

denn er tut Wunder. Er schafft Heil mit seiner Rechten und mit seinem heiligen Arm.

2 Der Herr lässt sein Heil verkündigen;

vor den Völkern macht er seine Gerechtigkeit offenbar.

3 Er gedenkt an seine Gnade und Treue für das Haus Israel,

aller Welt Enden sehen das Heil unsres Gottes.

4 Jauchzet dem Herrn, alle Welt,

singet, rühmet und lobet!

5 Lobet den Herrn mit Harfen,

mit Harfen und mit Saitenspiel!

6 Mit Trompeten und Posaunen

jauchzet vor dem Herrn, dem König!

7 Das Meer brause und was darinnen ist,

der Erdkreis und die darauf wohnen.

8 Die Ströme sollen in die Hände klatschen,

und alle Berge seien fröhlich

9 vor dem Herrn; denn er kommt, das Erdreich zu richten.

Er wird den Erdkreis richten mit Gerechtigkeit und die Völker, wie es recht ist.

 

Andacht für den Sonntag Kantate

Kantate, das ist der 4. Sonntag nach Ostern. Kantate bedeutet “singet”.

Orientiert am Wochenspruch aus Psalm 98:
“Singet dem Herrn ein neues Lied, denn er tut Wunder.”

Der Predigttext steht in 2. Buch der Chronik 5.2-5, 12-14.

Der Gottesdient wurde aufgezeichnet im Leopoldina Krankenhaus in Schweinfurt am 09.Mai 2020. Gehalten wurde er von Pfrn. Rosa.

Das Video wird von Vimeo bereit gestellt. Mit dem Klick auf das Video akzeptieren Sie die Bedingungen von Vimeo und ggf. dass Vimeo Cookies auf Ihrem Abspielgerät speichert.

Ab Sonntag 17. Mai 2020 wieder Gottesdienste!

 

Hier gelangen Sie zu den wichtigen Informationen

You have Successfully Subscribed!