Konfirmationsgottesdienst

Am 25. März 2018 wurden 30 jungen Menschen aus der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde St. Lukas konfirmiert. Weil unsere eigene Kirche noch für Sanierungsarbeiten gesperrt war, baten wir unsere katholische Nachbargemeinde, St. Peter und Paul, um die Nutzung der Kirche für Konfirmationsgottesdient 2018. Wir sind sehr dankbar für die Eltern und Paten, die diese konfirmierten jungen Menschen begleitet haben und die Eltern, die an den „Konfitagen“ mitgeholfen haben. Wir danken auch allen Gästen, Gottesdienstbesuchern und Mitwirkenden beim Beicht- und Konfirmationsgottesdienst. Der katholischen Kirche St. Peter und Paul sei auch sehr gedankt für ihre Gastfreundschaft.

Es ist eine große Freude für die Kirche Jesu Christi, wenn jedes Jahr junge Menschen konfirmiert werden. Das ist eine Hoffnung für die Existenz der Kirche Jesu Christi. Manchmal scheint es aber vielen Menschen auch den konfirmierten jungen Menschen, dass das Konfirmationsfest ein Abschiedsfest von dem kirchlichen Leben und den kirchlichen Aktivitäten ist. Deswegen bleiben viele konfirmierte Menschen der Kirche fern, nachdem sie konfirmiert wurden, bis sie einige Zeit später vielleicht für das Patenamt oder die Hochzeit eine wieder den Weg in eine Kirche finden. Es ist deshalb wichtig zu verstehen, dass die Konfirmation nicht das Abschiedsfest, sondern nur ein Abschlussfest der Konfirmandenzeit ist, um den nächsten Schritt im Glaubensleben zu beginnen.

Die Kirche braucht die jungen Menschen und heißt sie willkommen.  Sie bietet den jungen Menschen den Konfirmandenunterricht an, damit sie ihren Glauben zu wecken und zu stärken. Mit diesem Unterricht hilft die Kirche den jungen Menschen, die Gabe Gottes zuerkennen, die sie durch die Taufe empfangen haben. Aber der Glauben kann nicht nur mit der einmaligen Konfirmandenzeit erweckt und gestärkt werden. Er muss ständig bewahrt werden. Es ist immer wichtig auf dem Fundament unseres Glaubens, auf Jesus zu stehen und dort Wurzeln zu schlagen. Unsere Wurzeln sollen immer kräftiger werden und sich immer weiter ausbreiten. Das geschieht, wenn wir immer noch Gottes Wort gerne hören und lernen, nach dem Willen Gottes leben, beten, Gottesdienste besuchen, uns in verschiedenen kirchlichen Aktivitäten engagieren und wenn wir uns mit anderen Menschen austauschen. Wenn wir dafür offen und bereit sind, hilft uns Gott durch seine Gnade. Amen.

 

Mulugeta Giragn Aga