Einführung von Mulugeta Giragn Aga in Deutschhof

Am 1. Oktober wurde die Pfarrstelle im Gut Deutschhof nach nur kurzer Vakanz neu besetzt.

„Wir begrüßen einen richtigen Pfarrer“.

Lang anhaltender Applaus der Gemeinde. „Ein Segen, dass Sie hier in St. Lukas sind!“ Dekan Oliver Bruckmann zeigt stolz auf Mulugeta Giragn Aga, den neuen Geistlichen in seinem Dekanat. Als er ihn vor ein paar Monaten den Kirchenvorstehern von St. Lukas präsentierte, fragten diese den aus Äthiopien gebürtigen Farbigen, was er denn machen würde, wenn ihm bei einem Hausbesuch die Tür zugeschlagen werde: „Dann bleibe ich freundlich und komme wieder vorbei. Denn ich komme nicht allein. Gott ist immer bei mir“. Diese Antwort beeindruckte den KV, der ihm sofort die Tür der Gemeinde weit öffnete.

Den gesamten Text er Einführung, wie auf „Schweinfurt-Evangelisch“ veröffentlicht finden Sie hier.

Ich freue mich, dass ich mich als neuer Pfarrer im Team der Kirchengemeinde St. Lukas bei Ihnen vorstellen darf. Mein Name ist Mulugeta Giragn Aga. In meiner ursprünglichen Heimat Äthiopien, wo ich 1976 geboren und aufgewachsen bin, haben wir keine Vor- und Nachnamen, sondern tragen drei Namen: zuerst den eigenen Namen, als zweites den Eigennamen des Vaters und dann den des Großvaters. So werde ich meist einfach mit „Pfarrer Mulugeta“ angesprochen, auch wenn in meinen deutschen Papieren nun „Aga“ als Nachname eingetragen ist. Mit meiner Frau Lensa Ashebir Fite, die ausgebildete Gartenbau-Ingenieurin ist, und unseren Töchtern Kena und Surraa, die hier geboren und getauft sind, wohne ich schon seit 2012 in Schweinfurt.

In Äthiopien habe ich Theologie studiert und wurde als lutherischer Pfarrer ordiniert. Bis 2009 durfte ich als Gemeindepfarrer und in verschiedenen überregionalen Arbeitsfeldern der großen lutherischen Mekane-Yesu-Kirche arbeiten. Dann bekam ich ein Stipendium für ein Masterstudium der Interkulturellen Theologie in Göttingen, das ich 2011 abschloss. Jedoch konnte ich aufgrund der politischen Situation in Äthiopien nicht wie geplant in meine Heimat zurückkehren, sondern musste meine Frau nach Deutschland nachholen und Asyl beantragen. Über 3 Jahre dauerte das Asylverfahren, bis das Gericht schließlich unseren Flüchtlingsstatus anerkannte.

Seit März 2016 arbeite ich in der Evang.-Luth. Kirchengemeinde Deutschhaus-Erlöser in Würzburg in einem Spezialvikariat. Meine vielfältigen Erfahrungen – sowohl aus meiner Heimat Äthiopien als auch hier in Deutschland – möchte ich auf der 2. Pfarrstelle von St. Lukas in die Gemeindearbeit einbringen. Meine Familie und ich freuen sich auf die neuen Herausforderungen und Erfahrungen, weiter mit und von den Menschen hier zu lernen. Ich bin dankbar für die bisher erfahrene Offenheit und das herzliche Willkommen im Dekanat Schweinfurt und in dieser Kirchengemeinde. Sie haben ihre Türe für mich und meinen weiteren Dienst geöffnet. Mit offenem Herzen möchte ich mich einlassen auf die neuen Begegnungen mit Menschen jeden Alters, auf die Verkündigung des Evangeliums und die Arbeit im Team mit den Haupt- und Ehrenamtlichen der Gemeinde.

Ihr Pfarrer Mulugeta Giragn Aga